Webserver: Apache vs. nginx

 

Da eine schnelle Seitenauslieferung sowohl für das Suchmaschinenranking als auch für die Zufriedenheit eine entscheidende Rolle spielt, haben wir verschiedene Benchmarks durchgeführt, um die Leistungsfähigkeit von nginx im Vergleich zum Standard-Webserver Apache zu zeigen.

Für den folgenden Benchmark haben wir verschiedene weit verbreitete CMS-Systeme jeweils auf nginx und Apache installiert und die Startseite jeweils zehn Mal aufgerufen und die Ladezeit gemessen und schließlich gemittelt. Das Ergebnis: nginx liefert Seiten bis zu 2x schneller aus, mit SSD-Festplatten sogar bis zu 4x schneller!

Ladezeiten Startseite für ausgewählte CMS

Besseres Suchmaschinenranking

Die Ladegeschwindigkeit ist nur einer von mehr als 200 Rankingfaktoren, die den Suchindex beeinflussen. Dennoch ist sie ein wichtiger Faktor, wenn es darum geht, das entscheidende Stückchen besser als die Konkurrenz und höher bei den Suchmaschinen gelistet zu sein.

Die Ladezeit hat dabei einen direkten Einfluß auf das Ranking (als Teil des Ranking-Algorithmus) sowie einen indirekten Einfluß (durch User-Signale wie z.B. die Bounce-Rate und die Verweildauer, die von Google beobachtet werden und ebenfalls in das Ranking einfließen).

„If your site is really, really slow, we’ve said that we do use page speed in our rankings. And so all of the things being equal, yes, a site can rank lower.“
(Quelle: Google-Webmaster-Video auf YouTube)

Unabhängig davon sollte jeder Website-Betreiber seine Website optimieren, um seine Besucher nicht durch lange Ladezeiten zu vergraulen. Kurze Ladezeiten bedeuten also neben Vorteilen beim Suchmaschinenranking auch zufriedene Besucher und dadurch höhere Konversionsraten.

Höhere Konversionsraten

Eine Website, die flüssig lädt, animiert natürlich eher dazu, eine Aktion auszuführen (z.B. Einkauf, Anmeldung für Newsletter, Erstellung eines User-Accounts, etc.), als eine Website, die sehr langsam ist.

Und wenn Sie schon soviel Energie in Ihre Website gesteckt haben, um Ihre Besucher zu überzeugen, bei Ihnen einzukaufen, dann wollen Sie sie doch nicht kurz vor dem Ziel mit langen Ladezeiten verschrecken.

Darüber hinaus wirkt eine schnelle Website natürlich viel professioneller und damit seriöser auf Ihre potentiellen Kunden.

Case Studies:

Walmart: Verbesserung der Conversion-Rate bei jeder Sekunde Ladezeit-Verbesserung um 2% (Link)

Amazon: jede 100 ms an zusätzlicher Ladezeit kosten 1% an Conversion (Link – PowerPoint-Präsentation)

Shopzilla: Verbesserung der Conversion-Rate um 7 bis 12% durch die Reduzierung der Ladezeit um fünf Sekunden (Link)

Höherer Google-AdWords-Qualitätsfaktor

Kurze Ladezeiten haben einen positiven Einfluß auf den Google-Qualitätsfaktor und damit auf die Werbeeffizienz bei Google AdWords. Ein hoher Qualitätsfaktor bedeutet ein besseres Ranking in der bezahlten Suche oder einen günstigeren Klickpreis:

„Wenn es nach dem Klick auf Ihre Anzeige zu lange dauert, bis die Website geladen wird, geben Nutzer häufig auf und verlassen Ihre Website. Dieses unerwünschte Verhalten ist für Google ein Anzeichen für eine schlechte Nutzererfahrung mit der Zielseite und kann sich negativ auf Ihren Anzeigenrang auswirken. Daher sollten Sie die Ladezeit Ihrer Zielseite möglichst optimieren.“
(Quelle: Google)

Mehr Seitenaufrufe pro User

Eine schnelle Website lädt natürlich dazu ein, ein wenig länger auf Ihrer Seite zu verweilen und sich Ihr Angebot genauer anzuschauen. Das führt zu mehr Seitenaufrufen pro User und damit insgesamt zu besseren Website-Statistiken.

Zufriedene User

Flüssiges Surfen und geringe Ladezeiten machen natürlich Spaß und führen zu einer positiven Wahrnehmung Ihres Online-Angebots. Das führt dann auch dazu, daß zufriedene User Ihre Seite weiterempfehlen.

Kurze Ladezeiten auch auf mobilen Endgeräten (Smartphones, Tablets)

Gerade im wachsenden Markt des mobilen Internet, wo Bandbreiten zuweilen noch beschränkt sind und Latenzzeiten eine wichtige Rolle spielen, ist eine schnelle Seite immens wichtig.

webhosting by derserver.at